Es dämmerte schon, als ich…

heute früh von der Schicht kam. Es war einfach viel los – habe heute länger machen dürfen. Das Wort „dürfen“ ist NICHT sarkastisch gemeint. Bevor mich mein Vorgesetzter fragen konnte, habe ich ihn gefragt. Eine zusätzliche Pause war somit gegeben und ich konnte mein Laster fröhnen… Na ja. Außerdem war schon um diese Zeit der Supermarkt auf, ich konnte also bereits heute morgen einkaufen. Gleich gehts duschen, dann wird die Wegzehrung vorbereitet und anschließend in’s Bett. Das „länger machen“ hatte zusätzlich den Vorteil mit einen guten Kollegen auf der Fahrt mal wieder ausgelassen und heiter zu quatschen und um im Anschlußzug in Ruhe mal wieder lesen zu können. Na ja. Wieder ist eine ereignisreiche, harte aber wunderschöne Nacht vorbei. Es waren heute die Kollegen da, mit welchen ich gerne zusammen arbeite, das hat mich motiviert. Die Plusstunden sind auch gut für zusätzliche Urlaubstage, die ich dann brauche, um mich mit guten Kumpels zu treffen.

Advertisements

Autor: alltagsfreak

Der Alltag schreibt Bände, oft fehlen die richtigen Worte! Ich schreibe gerne, darum dieses Blog alltagstauglichkeitstest.wordpress.com das ebenfalls private, aber nicht zu persönliche Blog: http://genaubetrachtet.wordpress.com

2 Kommentare zu „Es dämmerte schon, als ich…“

  1. Mich würd mal interessieren, wie man lebt, wenn man „andersrum“ lebt. In schlimmen Lebensphasen dreht sich bei mir der Tag- Nacht- Rhytmus auch um, aber Verpflichtungen habe ich nur mir selber gegenüber.
    Was machst Du, wenn Du was behördliches Regeln musst und die in Deiner Schlafphase offen haben? Wie kriegst Du das mit den Einkäufen hin? Leidet das gesellschaftliche Leben nicht auch irgendwie darunter?

    Grüße,

    LL

    1. Danke für das Interesse, liebe LL.
      a.) Gesellschaftliches Leben? War immer schon Einzelgänger. Zu guten Bekannten hab ich in langen Arbeitsphasen Kontakt via SMS, da wird sich dann verabredet, wenn langes frei / Urlaub ist. Behörden? Mache ich dann, wenns geht nach der Schicht, schlafe dann länger oder versuche das auf schichtfreie Tage zu verlegen. Nachtrhythmus? Gefällt mir, habe mich dran gewöhnt. Umstellung auf Tagschichten am Sonntag waren zum Anfang gewöhnungsbedürftig. Normal ist dann 3 Stunden Schlaf bis Mittag, Samstag dann noch mal paar Stunden nach Mitternacht bis So morgens. Werde mal darüber bloggen. Danke für die Anregung!!! 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s