Ein bisschen Frust und etwas SEV

Die Woche endete und (fast) pünklich – kurz nach Mitternacht – komme kam ich von der Sonntagsschicht nachhause. Die letzte lange Woche begann mit Urlaub, SEV und viel Stress.

Ersterer war nicht meiner, sondern der verdiente Urlaub unseres Fahrers, der uns vorrangig Samstag Morgens und Sonntags Nacht von der Schicht die halbe Strecke mit nachhause nimmt. Just da setzte er mit aller Macht ein – der Schienenersatzverkehr auf besagter Halbstrecke!

Wenn die Zeit nur so schleicht
Der permanente Blick auf die Uhr, wie die Zeit verrinnt…

Alleine im „Normalverkehr“ bin ich zwischen den Weg zur Arbeit bis zum Öffnern meiner Zimmertür knapp 12, 5 Stunden unterwegs. (Dies setzt natürlich die Pünktlichkeit aller Verkehrsmittel voraus) Wäre der SEV zuverlässig, so würde „nur“ noch eine Stunde (an Wochentagen) zusätzlich aufaddiert werden. Jedoch vom Konjunktiv zum Indikativ: „Dem ist leider nicht so!“ Ärger, Pleiten, Pech und Pannen sind vorprogrammiert…

Stopp
Stop! So nicht

Ein nicht betankter Bus, welcher dem ahnungslosen Fahrer, der seinen Dienst am Samstag Morgen antrat, überlassen wurde und so für einen Totalausfall der Verbindung sorgte, förderte den Frust. Samstag zählt zum Wochenende und da fährt der Bus nur im stündlichen Takt.

Die Eitelkeiten eines Fahrers mit überfüllten Bus, Tage zuvor,  welcher beim Abfahren eines fast leeren Busses die Passanten wissen ließ, dass dies eigentlich der AKTUELLE Bus war, der an ihnen vorüber zog, auch nicht für bessere Laune. (Nummernschild hatte ich fotografiert und ich werde noch eine schrifliche Beschwerde nachreichen. Ich hoffe ich bin und war nicht der Einzige, der dies tat). Braucht ein Fahrer, der dies wissentlich tut, denn unbedingt eine wirtschaftliche Existenzgrundlage innerhalb des Arbeitsmarktes?

Uns, die ihre Schicht des Nachts hinter sich hatten zog es ins Bett -die Leute, die zustiegen wollten nur eines, pünktich zu ihrer Arbeit erscheinen.

Wer mit dem öffentlichen Personennahverkehr fährt ist in der Regel auf ihn angewiesen und wählt in nicht erstlinig deshalb, weil es eine „ökologisch sinnvolle Alternative“ ist, auch wenn dies nun mal so ist.

Also ich bin froh, dass ich nun ein paar Tage zum Entspannen vor mir habe, obwohl der Terninkalender ziemlich voll ist. Und auch der Sport soll ja nicht zu kurz kommen…

Advertisements

Autor: alltagsfreak

Der Alltag schreibt Bände, oft fehlen die richtigen Worte! Ich schreibe gerne, darum dieses Blog alltagstauglichkeitstest.wordpress.com das ebenfalls private, aber nicht zu persönliche Blog: http://genaubetrachtet.wordpress.com

3 Kommentare zu „Ein bisschen Frust und etwas SEV“

  1. SEV ist ätzend und meist sind die Fahrer auch genervt.
    Wir sind auch seit Ende Mai davon betroffen und es soll noch bis zum 10.9. so weitergehen. Dabei war schon letztes Jahr im Sommer keine durchgehender U-Bahn-Verkehr.
    Ich kann deinen Frust also gut verstehen.

    1. Bei besagten Fahrer der zuvorderst parkte fragten wir ob es der Bus nach XYZ ist. Ich setze aber eine „Grundintelligenz“ des Fahrers voraus, daß er Bescheid gibt, das er erst der Folgebus ist. Und dann, nachdem der Bus zum brechen voll ist uns kaltlächelnd zu sagen :“Das wäre Ihr Bus gewesen. ..“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s