Die Ostereier gefunden…

 

Oster ist noch gar nicht, wird der Leser / die Leserin festgestellt haben und fragen worum es hier geht. Vor einiger Zeit schrieb ich von Eastereggs ("Ostereier" von Programmierern versteckte Anwendungen in ein Programm der verschiedensten Arten) bei der Bürosuite OpenOffice.org bzw. Libre Office. Heute kaufte ich mir eine PC Zeitschrift und wie der Zufall es so wollte fand ich die Anwendung „portable Apps“, die mir gleich vorschlug einige Anwendungen aus dem Netz zu installieren. Dabei war auch die portable Version von OpenOffice.orgOpenOffice.org portable

Startbildschirm von OpenOffice.org portable
Startbildschirm von OpenOffice.org portable

Toll es ist immer noch die Version der 3.x er Serie 🙂 und DA mussten sie doch wohl vorhanden sein, die besagten Ostereier? JA!

Ich tippte also gleich unter Calc der Tabellenkalkulation, die den älteren Excel Versionen von Microsoft ähnelt folgende Formel ein:

versteckt ist dieses Spiel in der ganz normalen Tabellenkalkulation, die Microsoft Excel älterer Version sehr ähnlich ist
versteckt ist dieses Spiel in der ganz normalen Tabellenkalkulation, die Microsoft Excel älterer Version sehr ähnlich ist

Und wie von Geisterhand erschien besagtes Spiel:

Ergebnis Star Wars Spiel

Mit der Mouse kann man losfeuern und so die erbarmungslosen feindlichen Kampfgeschwader ausschalten – der Gegner ist in der Überzahl! Jedoch! Hat man ein Spiel gespielt und möchte es noch einmal tun, wird man feststellen, dass das nicht möglich ist. Man muss also bis zum nächsten Tag warten! 😦 Aber es gibt noch zahlreiche andere Ostereier, man kann nach ihnen googlen. Ich selber erfuhr es damals durch Zufall, als ich an einen Officelehrgang teilnahm.

 

 

 

Werbung

„Du hast nicht alle Zutaten heruntergeholt“

…lese ich tief deprimiert, als ich zum fünften Mal das Level 30 bei CANDY CRUSH SAGA verbockt habe. Jetzt so ewig warten, bis alle Leben wieder da sind? Ich atme auf – kann ich doch für nur 89 Cent ein komplettes Set neuer Leben kaufen…

image

„Ist der nicht ganz dicht?“ wird sich der gediegene Leser kopfschüttelnd fragen.  Womit? Mit Recht. Leute, die Ihr meinen Blog monate-, wenn nicht jahrelang verfolgt – glaubt Ihr ernsthaft, das ich so ein Mist mache? 😉
Aber es muss doch wohl Menschen existieren, die dafür Geld ausgeben…
Andererseits, die Entwickler und Produzenten sollten doch ja auch nicht für lau arbeiten, oder?
Aber widmen wir uns doch erst einmal nach der Frage der Zielgruppe – meist Jugendliche oder gar Kinder. Es ist doch ein Leichtes sein googleplay Guthaben, finanziert durch das Taschengeld zu verballern.
Jugendliche und Kinder haben meist noch nicht die nötige Relation zu Geld und sind psychisch leicht(er) beeinflussbar.
Es werden bei Spielen oft noch zusätzliche Gadges angeboten und erneut zur Kasse gebeten.
Wie leicht ist es dabei sich dumm und dämlich daran zu verdienen?!

Nun ein Kind, bw Jugendlicher bin ich lange nicht mehr (zumindest vom biologischen Alter 😉 ) aber auch ich, bw nicht wenige Leute meines Alters spielen hin und wieder solche Spiele. Doch bei Leuten mittleren Alters ist es nicht ganz so leicht sie zu derartigen Käufen zu bewegen…

Doch wer was herstellt sollte doch auch entlohnt werden, oder? Ich denke mal das wäre gerechtfertigt. Aber wie?
Lösungen gibt es zuhauf.

1. Ein einmaliger Kaufpreis für den Gesamtumfang des Spieles
2. Beibehaltung genannter Zahlungsweise mit Eingabe der Personalausweis Nr.
3. kostenlose werbefinanzierte Spiele
….
Fällt Euch dazu noch was ein? Was habt Ihr für eine Meinung?
Ich wünsche einen guten Start in die Woche!