Turbulente Weihnachtszeit!

Ein halbes Jahr ist es nun schon her, als ich zum letzten Mal mich zu Wort meldete! Jetzt zur Weihnachtszeit ist eine gute Gelegenheit vorweg allen  Folgendes zu sagen:

Ich wünsche den Leserinnen und Lesern – egal ob ihr frei habt, arbeiten geht – Alleine oder im Kreise von Freunden und Familie eine schöne Weihnachtszeit!

Dieses Jahr habe ich laut Schichtplan frei und kann Weihnachten zuhause verbringen. Den Neujahrsabend gehe ich wieder arbeiten, sodass ich am diesjährigen Neujahrslauf nicht teilnehmen werde! Apropos Laufen. Seit September bin ich nun schon nicht mehr gelaufen, da ich zunehmend Probleme mit dem linken Knie hatte – das nervt ganz schön, zumal (für meine Verhältnisse) schnelle Bewegung an der frischen Luft eine angenehme Sache ist. Vielleicht werde ich mir im Frühjahr mal wieder ein Fahrrad zulegen, damit ich dies (erst mal) als  Alternative tun kann. Samstags morgens nach der langen Schicht knapp 40 km zurücklegen? Währe auch mal eine Herausforderung!

Weihnachtszeit – Zeit der sozialen Gedanken. Ich bin nicht unbedingt ein Fan von Frank Zander, aber die Idee der Bewirtung von Obdachlosen finde ich eine gute Geste! Es ist beschämend, dass Arbeits- und Obdachlosigkeit in dieser Zeit und Welt immer noch bestehen, hatten wir sie doch wenigstensin der damaligen DDR bis 1989 überwinden können. Wie dem auch sei – ich möchte in diesem Beitrag nicht ausschweifen, ist er doch dazu gewidmet Allen eine besinnliche Weihnachtszeit zu wünschen. Apropos Weihnachten, dazu habe ich eine Frage an die Leserinnen und Leser dieses Blogs:

Heute mal nicht…

…laufen. So dachte ich es mir gestern Abend schon, als ich sehr zeitig ins Bett ging. Eigentlich war jeder 2. Tag im Urlaub als „Sporttag“ eingeplant.
Heute soll sich verstärkt den Haushalt gewidmet werden. es geht schleichend voran.Grau ist der Himmel, eigentlich das ideale Laufwetter. Wenn es kühl ist und es regnet, kann man seine Laufjacke anziehen, ohne übermäßig zu schwitzen. Warum? Die kühlende Dusche der Natur ist gleich inbegriffen… In ihr (der Laufjacke) könnte man etwas Trinken und die Technik (Handy) optimal verstauen –UND kaum jemand ist so „verrückt“ bei Regen spazieren zu gehen, d.h (weitgehend) freie Straßen. Die Lehmstrecken müsste man zwar  etwas abbremsen wegen der Rutschgefahr.  Jedoch – heute bin ich besonders inaktiv – träge… Einfach nichts zu machen.

und heute auch mal nicht…

aufregen.  Dazu fehlt mir einfach die Energie. Der Computer lahmt. Trotz Soft- und Hardware Überprüfung (Treiber alle in Ordnung, vollständiger Virenscann..) verselbstständigt sich das USB Laufwerk. Es nervt, denn dadurch ist die Verbindung mit dem Surfstick dauernd im Konflikt.

Stopp

Doch heute..

…freue ich mich und wünsche alles Gute:

Einer Blognachbarin hat heute nach mehreren Wochen verletzungsbedingter Pause ihren ersten Lauf absolviert. Sie möchte sich für einen Marathon fit machen, der im Hebst stattfindet.

…denke ich nach, ob ich einen Gedanken zum Wunsch, den Wunsch zum Ziel erheben möchte die 20 km in Angriff zu nehmen.

…kam ich zu den Entschluss letzteren Gedanken erst einmal ruhen zu lassen und dahingehend zu reduzieren diese (bisherige) Höchststrecke von 10 km öfter zu laufen und in einer annehmbareren Zeit zurückzulegen.

Wenn die Zeit nur so schleicht

Apropos Zeit. Heute möchte ich doch noch Einiges in Angriff nehmen. Ich löse mich schnell vom Computer und wünsche Euch noch einen wunderschönen Tag 🙂